sad but true

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     bealice
     kuscheltierpsychiatrie






ahja... endlich hab ich wieder zugriff auf meinenblog ö.ö weswegen auchimmer ich die ganze zeit keinen hatte...
jetzt kann ich wenigstens wieder biss rumjammern ohne dass ich jemanden zuschwalle^^
aber die sachen, die ich hier reinschreib würd ich eh mit keinem beschwallen *seufZ* solche gedanken sind konversationsworten einfach zu unwürdig.
ja, ich hab immernoch gewissensbisse... wahrscheinlich werde ich sie immer haben. und besser werden sie auch nich, esist luftt, wenn man als egoist hingestellt wird weil man abblockt. es war doch nie böse gemeint. ich lasse niemanden in mich hineinsehen, wenn ich nichtmal selbst in mich blicken möchte. mir fehlt leider die kraft mich ein drittes mal für einen dämlichen selbsterhaltungstrieb zu entschuldigen, denn es endet wieder in einer diskussion,in der ich eigentlich kein mitspracherecht habe. aussichtslose verteidigung.

ein zug überrolt mich. mein herz schlägt. Jedoch nicht so schnell wie es sollte, wie ich es gerne hätte. es ist keine angst, es ist ignoranz. "spül mir den mund mit seifenwasser aus" es klebt dreck in meinem rachen und mit jedem atemzug nehme ich napalm auf. ich strecke meine hand ausin bestem wissen, dass sie verbrannt oder gebissen wird und ich habe angst einer hand, die mir entgegengestreckt ist das gleiche anzutun. "nimm meine hände und hacke sie mir ab". ich ill mich in einem loch verkriechen, aber ich kann nicht, ichmuss dinge zuende führen, die ichbegonnen habe. pflichtgefühl. wie gerne ürde ich alles hinschmeißen... alles... aber wozu war dann alles, das getan, gesagtund gedacht wurde, wenn es niemals früchte tragen kann? der sinn des lebens ist seinem leben einen sinn zu geben. doch es gibt zu vieles. zu vieles als dass ich mich für eins entscheiden könnte... ein ziel... zu viele als dass eine ansehnliche wahrscheinlichkeit besteht, dass ich nicht scheitere... ich werde scheitern, so oder so... ich schließemeine ziele ein, dass ich sie nicht erreichen kann. vielleicht aus dummheit, vielleicht aus verzweiflung, vielleicht aus vorahnung, vielleicht aus...gedankenlosigkeit... vielleicht aus schmerzverlangen.
5.8.07 00:41


Werbung


kann ichs wagen mit kev allein nach berlin? würd ich jemanden damit verletzen? verraten? was ist wenn dodo recht hat?
9.8.07 23:40


schweig mich doch nicht demonstrativ an. wenn du abgrenzung von mir willst oder brauchst, dann gib mir nicht die möglichkeit mit dir zu reden. Doch wenn du mir weiter wehtun willst, antworte auf jegliches gesagtes mit nichts... einfach nichts... wie eine wand. wahrscheinlich hab ich diese grausamkeit verdient, wegen vielem. vielleicht ist es auch falsch von mir zu erwarten, dass du eines tages darüber hinwegsiehst, vielleicht dummheit, naivität, vielleicht liebe.
brichst du ab, tut es mir nur einmal lange weh. tust du nichts, werde ich immer das gefühl haben, es zwar versucht zu haben, aber gescheitert zu sein, weil ichs nicht genug versucht habe. ewige reue, ewig bestrafte schuld. ein wort... und ich nehm sie an. ein wort und ich kehr dir, für dich, den rücken zu. ich will, dass du glücklich bist, dass meine verbrechen keinen einfluss mehr auf dich haben. wenn du das kreuz nicht tragen kannst, dann gib es mir. sag mir, wenn du mich hasst, dass du mich verachtest, aber bei allen göttern, schweig mich nicht an.
mit jedem ungesagten wort von dir
zieht die klinge der verzweiflung tiefere schnitte
über das was mich empfinden lässt,
über meine gedanken, über alles.
18.8.07 01:18


ich danke dir für die antwort, ihre bedeutung ist groß.

ich lass dich ziehn,
Ich lass dich los
Zerreiß das Band, spreng die ketten,
die uns anneinander halten.
Reiß gleich mit
mein schlagend Pochendes
und geh damit.
der falsche ort liegt hinter meinen rippen.
ich lass dich frei und mich auch.
nimm es mit, es ist deines.
obgleich dem unnutzen,
es gehört dir.
vergiftet und zerrissen,
aber noch nicht tot.
Bring es weit fort
von mir.
es vergibt mir nicht
und du auch nicht
und niemals ich.
geh lautlos,
es erträgt den lärm nicht,
fragil.
geh lieblos,
es erträgt die lüge nicht,
kalt.
Ich geb es auf.
Es war sinnlos.
Es war dumm.
Es war ein traum.
Es war ein großes leid.
Du warst es wert,
aber ich nicht würdig.
Jetzt lass mich schlafen,
lass mich atmen.
Leben tötet
immer.
augenschluss,
ewigkeitentraum.
weck mich nicht,
denn alles ist gut.
19.8.07 18:29


wo kein krieg herrscht, kann auch kein frieden einkehren...
ich war nicht diejenige, die meinte, dass diese freundschaft mir nichts mehr bringt. ich war auch nicht diejenige, die keine lust mehr hatte darüber zu diskutieren.

ich bin verletzt... immernoch... weil nachtragend. ich hab so schon wenig vertrauen in menschen. vielleicht sollte ich ja ein egoist werden, würde vieles einfacher machen. vielleicht noch ein stückchen narzissmus, damit mir der erzwungene egoismus nicht wehtut... wenns so leicht ginge... wenns so wäre...

wieder von berlin zuhause... zum glück... es ist eine stadt, in der ich nicht den rest meines lebens verbringen wollte. zu viele menschen... dabei waren es gar nicht so viele punks, die mir über den weg liefen. ich bin froh, dass pega dabei war... allein mit kevin hätte ich mich kein stück in diesem riesenghetto zurechtgefunden... und er hätte mich auch in den wahnsinn getrieben, denke ich. und das akw! ist mir lieber als das k17... vielleicht lag es an dem tag, vllt an meiner laune, vllt an meinen stiefeln =).
28.8.07 00:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung